Ausrüstung der Thuner Schulen

Ausrüstung in den Jahren 2012-2015 (IVS2)
Jede Schule verfügt über eine eigene Systemplattform mit
- Netzwerk und WLAN bis in alle Unterrichtsräume
- 3 PCs oder Notebooks pro Klasse, in den Klassen oder als Pool
- Poolgeräte (Primarstufe: Halbklassensatz, Oberstufe: Klassensatz)
- Server und Peripheriegeräte.
Zusätzlich können alte Arbeitsstationen aus vorangegangener Ausrüstung (IVS1) mit Lernsticks weiterverwendet werden.

Ausleihe
Ausgeliehen werden können je 6
- digitale Fotokameras
- Filmkameras
- digitale Filmkameras
- digitale Audiorecorder
- Stative
Diese Geräte können in spezielle Projekte und Wochen an den Thuner Schulen eingesetzt werden. Anfragen an den ICT-Koordinator.
Gebühren nach Absprache.
Alle Lehrpersonen und Lernenden haben persönliche Logins und Profile.

Zukünftige Systemplattform und Ausrüstung (IVS3, ab 2018ff)
In enger Zusammenarbeit mit den Schulleitungen wurde im 2016 ein Konzept für die zukünftige Systemplattform und Ausrüstung erarbeitet. Das Konzept sieht einen erheblichen Ausbau des Mengengerüstes vor (Zyklus 3: 1:1, Zyklus 2: 1:2, Zyklus 1: 7 resp. 5 Geräte). Es ist vorgesehen, hauptsächlich Tablets einzusetzen. Zudem muss alles ausgebaut werden, was für das Arbeiten mit diesen Geräten benötigt wird: Bandbreite der Internetverbindung, WLAN, Projektion, Datenablage.
Wann und in welchem Umfang dieses Konzept umgesetzt werden kann, wird auf politischer Ebene festgelegt werden.

In etlichen bernischen Gemeinden sind bereits vergleichbare Konzepte umgesetzt, so z.B. in Spiez und Sigriswil. Vertreter aus diesen Gemeinden informierten an einem Weiterbildungsanlass für Thuner Lehrpersonen über die Arbeit mit 1:1-Ausrüstungen.

In der Stadt Bern genehmigte der Stadtrat am 9.3.17 einen Projektierungskredit für ein vergleichbares Projekt. Über die Umsetzung entscheiden wird das Volk, vermutlich im 2018.