Medienkompetenz

Was versteht man unter Medienkompetenz? Welche Aufgaben hat die Schule?
Wir beziehen uns auf den Guide von Educa vom August 2014 "Medienkompetenz im Schulalltag"
(http://guides.educa.ch/de/medienkompetenz-schulalltag)

Was versteht man unter Medienkompetenz?

Medienkompetenz gilt als Schlüsselqualifikation der
Informationsgesellschaft. In der Regel umfasst der Begriff
Medienkompetenz neben dem technischen Wissen, wie
digitale Medien bedient werden, auch die Fähigkeit, verantwortungsbewusst
und kritisch mit Medien umzugehen.
Damit dies gelingt, braucht es Lese- und Schreibkompetenzen,
denn auch multimediale Inhalte wie Bilder und Filme
müssen «gelesen» und verstanden werden.

Je nach Definition schliesst Medienkompetenz aktive
Gestaltungskompetenzen, Genussfähigkeit sowie soziale
und kommunikative Kompetenzen ein. Zu einem zeitgemässen
Verständnis von Medienkompetenz gehören zudem der
sorgfältige Umgang mit persönlichen Daten im Internet,
das Beachten von Verhaltensregeln im Internet, das Abschirmen
vor digitalen Ablenkungen, das Filtern von unüberschaubaren
Mengen an Informationen und das Einschätzen
der Qualität der Inhalte.


Quelle: "Medienkompetenz im Schulalltag", Seite 7

Welche neuen Aufgaben ergeben sich für die Schule?

Die Schule soll die Schülerinnen und Schüler zu einer
vertieften Reflexion über den Umgang mit Medien
anregen.

Die Schüler/innen sollen die grundlegenden Konzepte und Technologien sowie deren Chancen und Risiken verstehen.
Die Schule soll die Erfahrungen, welche die Schüler/innen ausserhalb der Schule mit Medien machen, als Ressource nutzen und sie in den Unterricht einbeziehen.
Die Schule soll sicherstellen, dass die Schüler/innen Medien
und Informatik in der Berufslehre oder in den weiterführenden Schulen sinnvoll einsetzen und nutzen können.

Schliesslich soll die Schule die Schülerinnen und Schüler befähigen, mit der Informationsflut und dem technischen Wandel zurechtzukommen.

Quelle: Auszüge aus "Medienkompetenz im Schulalltag", Seite 14